Text Size

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 


Ein lange Zeit allein gehaltenes Frettchen an einen Artgenossen gewöhnen
 

  • Ältere Frettchen, die schon länger alleine leben oder Welpen, die zu früh von ihrer Mutter getrennt wurden und dadurch die wichtige Sozialisierungsphase nicht durchlebt haben, haben oft den Umgang mit Artgenossen verlernt und reagieren sehr schreckhaft oder gar aggressiv auf andere Frettchen.
  • Häufig werden die neuen Artgenossen angequiekt oder mutig attakiert. Lässt sich jedoch der Neuling auf diese Herausforderung ein, kann sich das bislang allein gehaltene Frettchen meist nicht zur Wehr setzen.
  • Es kann aber auch vorkommen, dass das neue Frettchen auf das andere los geht, weil es das sonderbare Verhalten seines Artgenossen einfach nicht kennt und davon völlig irritiert ist.
  • Um es dem „Einzelfrettchen" zu ermöglichen, sich erstmal langsam an Artgenossen zu gewöhnen, sollte man im Vorfeld häufiger Treffen mit anderen Frettchenhaltern vereinbaren und dem Tier einen gemeinsamen Freilauf mit Artgenossen gewähren.
  • Wie eigentlich bei jeder Vergesellschaftung, ist vor allem in diesem Fall wichtig, dass sich das allein gehaltene Frettchen seinen neuen Partner selbst aussucht. Auch wenn sich nicht auf Anhieb ein geeigneter Partner finden lässt, solltet Ihr dem Tier genügend Zeit bei der Partnerwahl lassen.
  • Ist der richtige Partner gefunden, gelten im Grunde die selben Tipps, wie bei „normalen" Vergesellschaftungen. Jedoch muss man gerade bei lang allein gehaltenen Tieren eine Menge Geduld aufbringen, damit diese die Angst vor anderen Frettchen verlieren und sich mit ihnen anfreunden. Die Geduld macht sich aber auf jeden Fall bezahlt, wenn man irgendwann sieht, wie die Frettchen zusammengekuschelt in ihrer Schlafkiste liegen. Denn was gibt es für ein Frettchen Schöneres, als einen Frettchenpartner zum spielen und kuschlen zu haben?!
  • In seltenen Fällen ist das Sozialverhalten dieser Tiere allerdings schon so gestört, dass sie sich trotz jeglicher Bemühungen gar nicht vergesellschaften lassen. So traurig es auch ist, ist es für diese Tiere dann ausnahmsweise besser, alleine gehalten zu werden. Dies zeigt mal wieder, wie wichtig es ist, Frettchen von Anfang an mindestens zu zweit zu halten!